Salsiccia mit Bohnen-Pfifferling-Tomatensalat

comp_bratwurst

Es war noch eines unseres Essen bei der großen Hitze im August und als die Pfifferlingssaison startete. Die Kombi grüne Bohnen mit gebratenen Pfifferlingen im Salat ist einfach gigantisch lecker. Die Salsiccia sind vom Metzger unseres Vertrauens ohne Zusatzstoffe. Die Salsiccia werden einfach in der Pfanne mit Butterschmalz gebraten, der Salat ist gut am Morgen oder evtl. sogar am Vortag zuzubereiten, schön durchgezogen schmeckt er noch besser.

Zutaten Bohnen-Pfifferling-Tomatensalat:

  • 750 g grüne Bohnen im Dampfgarer vorgekocht
  • 500g Pfifferlinge frisch
  • 2 Tomaten gut reif in Würfel geschnitten
  • schwarze Oliven
  • 1 rote Zwiebel in Würfel
  • 3 EL weißer Balsamico
  • 3 EL Ölivenöl
  • Thymian, Pfeffer,Salz

Zubereitung Bohnen-Pfifferling-Tomatensalat:

  1. Pfifferlinge putzen
  2. Olivenöl erhitzen zuerst Zwiebelwürfel glasig braten, dann Pfifferlinge dazugeben und mit anbraten, mit Thymian würzen
  3. grüne Bohnen mit Pfifferlingen,Tomaten,Oliven mischen
  4. weißer Balsamico und Gewürze zugeben
  5. einige Stunden ziehen lassen
  6. vor dem servieren, eventuell noch nachwürzen

comp_bratwurst

 

Lachs und Zucchini-Pasta mit Mandel-Salbei-Pesto

Der Herbst ist da und endlich auch wieder ein Blogbeitrag von mir. Es hat sich viel verändert bei mir und diese Veränderungen musste ich Zeit geben, deswegen habe ich zwar jeden Tag gekocht aber nichts verbloggt. Meinem Hobby kochen und bloggen möcht ich mit meiner neu gewonnenen Zeit mehr Raum geben. Aktueller Stand beim Leben mit tiefinfiltrierender Endometriose….mir geht es so gut wie lange nicht mehr, die Chemie greift und hält meine Endometriosechamäleon in Schach. Ich lebe aktuell nahezu ohne Schmerzmittel, ganz selten mal Novalgin Tabletten. Kohlenhydrate kann ich immer noch nicht ab und ein komatöser Zustand ist vorprogrammiert, wenn ich mehr als 3 Tage Kohlenhydrate in Form von Nudeln und Brot zu mir nehme, gehts mir echt dreckig. Deshalb gehts weiter mit Low Carb und Lachs und Zucchini-Pasta mit Mandel-Salbei-Pesto.  die Idee kam mir, als ich bei Feinkost-ALDI frischen Bio-Lachs entdeckte. Bisher gab ich mich mit tiefgefrorenem Lachs zufrieden, aber frischer Lachs ist unschlagbar und ich könnte ihn zur Zeit fast täglich essen.

comp_Lachs3

Zutaten Lachs:

  • 2 Stücke frischen Lachs
  • Olivenöl
  • Zitronensaft frisch gepresst
  • Pfeffer,Salz,Fischgewürz BBQ do Brasil (war eine Sonderedition von Fuchs)

Zubereitung Lachs:

  1. Olivenöl erhitzen und Lachs auf der Hautseite braten
  2. wenn der Lachs glasig wird und auf der Hautseite ziemlich gut gebraten ist, nach etwa 5 min. , den Lachs umdrehen und kurz auf der Nicht-Hautseite braten
  3. Haut abziehen und dann Fisch nochmal kurz umdrehen
  4. zum Schluß würzen, etwas Zitronensaft auf den Lachs träufeln

Zutaten Mandel-Salbei-Pesto :

  • 25 ml Olivenöl
  • 50g Mandeln
  • 10 Salbeiblätter
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung Mandel-Salbei-Pesto:

  1. alle Zutaten in den TM, bei Stufe 5 bis 10 mixen, bis alles fein ist

Zubereitung  Zucchini-Pasta:

  1. 3 bis 4 kleine bis mittelgroße Zucchini mit dem Spiralschneider zu Spagetti drehen
  2. Zucchini im Dampfgarer TM etwa 10 min. garen

Anrichten:

  1. während die Zucchini-Pasta sich im Dampfgarer befindet, kann der Lachs gebraten werden
  2. zum Schluß Zucchini-Pasta mit der Mandel-Salbei-Pesto in einer Pfanne mischen und erwärmen

comp_Lachs1

 

Lammhüftsteak mit Kürbispüree und Pfifferlingen

comp_Kürbis_Lamm1

Das Geheimnis eines guten und vorzüglichen  Gerichtes liegt in der Einfachheit seiner hochwertigen Zutaten, hier Lamm, Kürbis und Pfifferlinge, eine tolle Vermählung in Verbindung mit Gewürzen.

Rezept Lammhüftsteak

Zutaten Kürbispürre:

  • 1 Hokkaidokübis in groben Würfel mit Schale
  • 2 EL Olivenöl
  • 1  Schalotte in Würfel
  • 100g Speckwürfel ohne Zusätze
  • Pfeffer, Salz,Thymian, Muskat

Zubereitung  Kürbispürre:

  1. Kürbis im Dampfgarer oder mit wenig Wasser gar werden lassen (ca. 15 min.)
  2. Kübis mit dem Thermomix 30 bis 60 sec. pürieren oder mit dem Kartoffelstampfer
  3. Butter erhitzen, Schalotte, Speckwürfel und Thymian zugeben, anrösten
  4. Kürbispüree zugeben, alles unterühren mit den Gewürzen abschmecken

Zutaten und Zubereitung Pfifferlinge:

  1. 200g Pfifferlinge, Pfeffer, Salz
  2. in der Pfanne in der ihr die Steaks gebraten habt, mit dem restlichen Fett die Pfifferlinge anbraten und würzen, über die Steaks geben

 

comp_Kürbis_Lamm3

Nimm 3 – Kochbanane, grüner Spargel, Parmaschinken

Einer meiner Lieblingsrezepte ist eine Nudelpfanne mit Chorizo und grünem Spargel, sie stammt aus dem Kochbuch von Hugh Fearnly-Whittingstall. Ein sehr inspiratives Kochbuch, finde ich. Also wie das Rezept verwandeln und trotzdem Genuss?  Eingefallen sind mir da die Kochbanane, Parmaschinken und der grüne Spargel darf bleiben.

comp_Kochbananen Pfanne.

Zutaten:

  • 2 grüne Kochbananen geschält und in schräge Stücke geschnitten
  • 500g grüner Spargel geputzt und in Stücke geschnitten
  • 100g Parmaschinken in Streifen geschnitten
  • 1 Bund Petersilie klein geschnitten
  • Saft von einer Zitrone
  • Salz,Pfeffer
  • Olivenöl zum anbraten

Zubereitung:

  1. den grünen Spargel  im Dampfgarer al dente vordämpfen
  2. Kochbananen in Olivenöl, wie Bratkartoffeln anbraten, sie sollte eine eher golden Farbe bekommen
  3. Kochbananen aus der Pfanne tun und beiseite legen
  4. Parmaschinken anbraten, grüner Spargel dazu geben
  5. Kochplatte ausstellen
  6. Kochbananen wieder dazugeben
  7.  Zitronensaft und Petersilie dazugeben
  8. mit Pfeffer und Salt abschmecken

Dazu gibt es einen grünen Salat. Ich habe noch ein paar Champignons dazu geschmissen, die ich übrig hatte. Die Kochbananen sättigen sehr, enthalten viel multiresistente Stärke, man nennt sie auch die „Tropenkartoffel“

comp_Kochbananen Pfanne

No-Mato-Sauce

Bei chronischen Erkrankungen generell, sollten Nachtschattengewächse vermieden werden.  Nicht nur bei AIP, auch z.B. Hildegard von Bingen rät davon ab. Der schwerste Verzicht ist da wirklich die Tomate in allen Formen. Gott sei Dank gibt es findige Menschen, die dafür einen Ersatz geschaffen haben und im Netz wimmelt es von diversen No-Mato-Sauce Rezepten. Deshalb ist mein Rezept keine Neuerfindung, aber vielleicht für viele Zugang zu einem deutschen Rezept. Diese Rezept ergibt ca. 6 Honiggläser, darin gefriere ich die No-Mato-Sauce ein. Das geht ganz gut, wenn man das Glas bis etwa 1 cm unter den Rand füllt.

Gekocht wird die No-Mato-Sauce im Crockpot das ist ein Schongarer bei dem bei Niedrigtemperatur das Gargut über mehrere Stunde vor sich hinsimmert und dadurch extrem die zugefügten Gewürze als Geschmacksträger intensiviert. Ich könnte mir vorstellen das eine Zubereitung im Römertopf ein ähnlich gutes Ergebnis erzielt. Schuhbeck gart Gemüse oft mit einem Backpapier auf dem Kochtopf, das habe ich mit Rotkraut schon ausprobiert. Ich könnte mir vorstellen, das wenn man weder Crockpot noch Römertopf hat, das die Schuhbeck-Methode, das lang garen mit Aroma gut ersetzen kann.

comp_Nomatosauce

   Zutaten No-Mato-Sauce:

  • 16 Karotten in grobe Stücke
  • 2 rote Beete in grobe Stücke
  • 4 Schalotten oder Zwiebeln
  • 8 Knoblauchzehen
  • 4 Lorberblätter
  • 3 EL schwarze Oliven
  • 1 TL Salz
  • Kräuter getrocknet, wie Basilikum,Thymian,Rosmarin,Oregano,Majoran,Petersilie
  • 500 ml Knochen oder Gemüsebrühe

Zubereitung No-Mato-Sauce:

  1. alle Zutaten in den Crockpot, die Lorbeerblätter und Knoblauchzehen obendrauf legen
  2. 7 h bei Stufe low im Crockpot garen
  3. wenn die Sauce fetig gegart hat, dann am Ende die Lorbeerblätter und die Knoblauchzehen entfernen
  4. die ganze Masse in den TM oder sonstigen Standmixer geben und ca. 30 bis 60 sec. auf Stufe 10 fein pürieren
  5. die Sauce wird sehr breiig von der Konsistenz, so eine Art Konzentrat
  6. wenn man sie zum Kochen verwendet, kann man sie mit Wasser verdünnen, damit sie sauciger, flüssiger wird
  7. ich verteile sie dann auf Twist off Gläser zum eingefrieren

Schmeckt zu allem, wo ihr Tomatesauce dazu machen würdet, ich finde sie ist ein würdiger Ersatz und wird nicht unbedingt als No-Mato erkannt, das sie sehr würzig nach Italien schmeckt.

 

 

 

Gelbe Süßkartoffel – Calzone

comp_Calzone

Wie ihr seht meine Fotos werden langsam besser, einen Preis gewinne ich  dafür noch nicht, dafür sind meine Rezepte, schmackhaft und gesund, lecker.

In den letzten Tagen war ich sehr produktiv, während meine Knochenbrühe aus Schweinfüßen  vor sich hinsimmert im Crockpot (daraus soll eine Sülze werden). Wird mein Blog mit Rezepten gefüllt. Das Nächste ist wieder aus einem amerikanischen AIP Blog, von Grazedandenthused.

Es ist allerdings so einfach und ersetzt in der Tat den Italiener. Ehrlich gesagt erinnert ihr euch and das Gefühl mit Flare-up Bauch, wenn ihr eine Pizza beim Italiener verdrückt habt? Bei mir hat die Pizza mindestens 3 Tage mit mir gesprochen. Diese Calzone ist gut verträglich, sollte aber auch in Maßen und nicht in Massen genossen werden.

Zutaten Gelbe Süßkartoffel – Calzone:

Für den Teig:

  • 1 gekochte gelbe Süßkartoffel
  • 1/2 Cup Tapiokoamehl
  • Salz, Rosmarin

Für die Füllung:

  • 5 EL No-Mato Sauce ( das Rezept wird noch folgen)
  •  ca. 4 Scheiben Parmaschinken
  • 2 – 3 Champignons in Scheiben
  • 4 grüne Oliven in Scheiben
  • Pfeffer,Salz

Zum Backen:

  • 2-3-EL Ghee oder Schmalz bei strengem AIP

Zubereitung Gelbe Süßkartoffel – Calzone:

  1. Backofen bei 220 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen
  2. die Zutaten für den Teig alle im TM bei Stufe 4-5 mixen bis eine homogene Masse entsteht
  3. der Teig ist etwas klebrig, ist er zu klebrig noch etwas Tapiokamehl hinzufügen
  4. den Teig in 2 Stücke teilen
  5. jedes Stück zu einem ovalen Fladen ausrollen am besten auf Dauerbackfolie oder einer Silikonmatte
  6. mit No-Mato Sauce beide Fladen bestreichen, die Ränder freilassen
  7. dann Schinken,Pilze und Oliven auf eine Hälfte legen
  8. würzen mit Pfeffer und Salz
  9. die ander Hälfte dann auf die liegende Hälfte umklappen
  10. dabei kann ein flacher Teigschaber sehr hilfreich sein, das nix an der Folie kleben bleibt
  11. Teig dann gut zusammendrücken an den Außenkanten
  12. nun das ganze in den Backofen und mit dem Fett nach Wahl bestreichen
  13. die Calzone während des Backvorgangs immer wieder mit dem Fett bestreichen (wichtig das sie knusprig wird)
  14. nach 25 bis 30 min. ist die Calzone fertig

Das nächste mal werde ich das Rezept verdoppeln, dieses Rezept ergibt 2 kleine Calzone, das war eindeutig zu wenig für einen ordentlichen Hunger. Dazu gab es einen Frühlingsalat aus Feldsalat, Rucola, Spinat und grünem Salat, als Dessert gab es das Rharbarber-Crumble somit wurden trotzdem alle satt und zufrieden auch noch.

comp_Calzone

 

 

 

Rharbarber -Crumble

 

comp_Rharbarber Crumble 1

 

Süßes darf auch ab und zu bei AIP sein, das ist für mich auch immer ein Wochenendgenuß, kochen, gut essen und ab und an auch was Süßes. Es befriedet und bewirkt, das ich mich nicht mit Heißhunger auf ungesunde nicht konforme Kuchen, Desserts stürze und dann den Super-GAU für meinen geplagten Körper produziere, der das garantiert mit Schmerzen quittiert.

Ich liebe Rharbarber, ich liebe auch Rharbarberkompott, das hat aber leider die Neigung immer zur Suppe zu verkochen, deswegen bin ich jetzt auf Rharbarber aus dem Backofen umgestiegen und der ist megalecker.

Zutaten Rharbarber -Crumble:

  • 500 bis 750g Rharbarber geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 2 EL Ahornsirup

Zutaten Crumble:

  • 75 g Erdmandelmehl
  • 75g Tapiokastärke
  • 2 EL Kokosnussöl
  • 3 EL Ahornsirup

Zubereitung Rharbarber -Crumble:

  1. Backofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen
  2. Rharbarber mit Ahornsirup mischen und in eine Auflaufform geben
  3. für den Crumble alle Zutaten in den TM geben und ca. 10 sec. bei Stufe 4-5 mixen, bis der Teig  krümelig wird
  4. Crumble auf den Rharbarber geben
  5. ca. 20 bis 25 min. backen bis eine leicht Bräunung entsteht

comp_Rharbarber Crumble 1

Zum Erdmandelmehl, ich stelle mit ganzen Erdmandeln Horchata (Erdmandelmilch) her, den Trester davon gebe ich in das Dörrgerät und übrig bleibt Erdmandelmehl. Das bewahre ich in einem Bügelglas auf. Wenn ich es brauche, mahle ich ich es im TM nochmal ordentlich durch, so das es ganz fein ist. Sonst hat man ein Gefühl von Sand zwischen den Zähnen.