Das Sonntagsbrot

Brot das ist so eine Sache, es gab eine Zeit, da konnte ich überhaupt kein Brot mehr Essen, weil ich es nicht vertragen habe (gar kein Getreide, auch nicht glutenfreies), also habe ich ein Jahr ohne Brot gelebt, was durchaus funktioniert hat. Vorallem, wenn Du plötzlich wieder ganz neue Lebensqualität erhältst.

Brot wird in den verschiedensten Ernährungsformen, auch sehr unterschiedlich bewertet, in den Low-Carb-Ernährungsformen kommt es so gut wie gar nicht vor, auch in der traditionell chinesischen Ernährung ist Brot nicht vorgesehen. In der Vollwertkost, bitte nur Vollkornbrot, was aber auch nicht jedem Menschen gut tut.

Mein eigenes Bild ist in der Zwischenzeit Brot ist überbewertet, auch wenn es in unserem Kulturkreis, speziell Deutschland ohne Stulle, ohne Vesperbrot ohne Abendbrot anscheinend nicht geht. Deswegen haben fast alle Ernährungsformen die in irgendeiner Form auf Brot verzichten, den Hang entsprechende Ersatzbrote, wie Mandelbrot, Lowcarb-Brot oder kommerziell zusammengepappte Eiweißbrote in die Umwelt zu schaffen. Den der Brotverzicht scheint wohl mit das Schwerste für den Menschen zu sein. Und klar, stellt euch vor es kommt ein frischgebackenes Brot aus dem Ofen und darauf nur ganz spartanisch Olivenöl, welch ein Genuss!

Ich persönlich habe mich für eine Kompromiss entschieden, unter der Woche meine warme Getreidemahlzeit mit Gemüse oder Obst und am Wochenende gibt es mein selbstgebackenes Sonntagsbrot. Dieses Brot ist eine Mischung aus Hirse, Reis und Buchweizen, alles Vollkorn in 3 Teilen und glutenfrei, Letztendlich könnt ihr die Mehle flexibel austauschen.

Da viele Menschen mit chronischen Schmerzen auf Gluten reagieren, weil es als Trigger wirkt. Nach vielen Backexperimenten, ist dies nun für mich das  am verträglichsten Brot, wobei es nicht nur gut verträglich ist sondern auch sehr kräftig wohlschmeckend.

Das Sonntagsbrot


200g Hirsemehl

200g Buchweizenmehl

200g Vollkornreismehl

2 EL Pfeilwurzmehl

1 EL Flohsamenschalen

1 Beutel Trockenhefe

2 TL Salz

1EL Apfelessig

1 EL Reissirup

2 EL Rapsöl

700 ml Wasser

  1. Hirse und Vollkornreis im Thermomix 1 min. Stufe 10 sehr  fein mahlen
  2. alle trockenen Zutaten in den TM, dann Flüssigkeiten zufügen
  3. alles zusammen 2 bis 3 min. Teigstufe im Thermomix kneten
  4. der Teig ist relativ flüssig
  5. Teig in eine mit Olivenöl gepinselte große Kastenform geben
  6. 30 min. bis 1 h mit einer Klarsichtfolie unter einer Beleuchtung (Licht am Herd) gehen lassen
  7. dann auf der Brotbackstufe im Backofen 20 min. bei 220 Grad backen
  8. dann noch 30 min. auf 200 Grad backen

Wenn ihr eine normalen Backofen habt ohne Brotbackstufe, dann bitte bei Ober- und Unterhitze mit einem Schälchen Wasser im Backofen backen, damit das Sonntagsbrot nicht trocken wird. Abkühlen lassen auf Gitter.

Ich habe es gestern gebacken und als es dann frisch, so da lag, konnte ich es nicht aushalten, es endlich anzuschneiden und die erste Scheibe mit einer Omega 3 Margarine und etwas Reissirup zu genießen. Es war mindestens genauso gut , wie früher als Kind ein frisches Brot mit Butter und Honig. Nur genießen kann ich es jetzt noch mehr, weil Brot essen für mich nichts mehr alltägliches und selbstverständliches ist, sondern wirklich ein eher seltener Hochgenuss!

Brot 2Brot 1