Um was geht es bei der Ernährung mit chronischen Erkrankungen, wie Endometriose?

Um was geht es bei der Ernährung mit chronischen Erkrankungen, wie Endometriose?

  • Reduzierung der Schmerzen
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Ausgleich des Hormonhaushaltes, speziell Östrogenausgleichend
  • Vermeidung von Nahrungsmittelgiften, in Form von E-Zusatzstoffen, Pestiziden, Antibiotika die in der Tierhaltung genutzt werden
  • Essen von lebendigen Nahrungsmitteln

Zwischenzeitlich gibt es sehr unterschiedliche Ernährungsempfehlungen bei Endometriose. Grundsätzlich muß jede Frau Ihren eigenen Weg finden, ausprobieren und entdecken was ihr gut tut oder nicht. Günstig ist es ein Ernährungsprotkoll über mehrer Wochen zu führen, um zu sehen welche Lebensmittel vertrage ich gar nicht oder lösen Schmerzen aus. Ich selbst fahre am besten mit einer low carb orientiereten Ernährung komplett ohne Getreide. Ganz selten mal Reis oder Kartoffeln.

Hier die aktuellen Statements zur Ernährung bei Endometriose

1.Hier die Empfehlungen der Universitätsklinik Wien:

Ernährungsempfehlungen Endometriose

2. Empfehlungen von Endoresolved

Welche Lebensmittel sind sollten vermieden werden?

  • Weizen bzw. alle glutenhaltigen Getreide wie Dinkel, Roggen, Gerste, Kamut, Einkorn, Hafer und die daraus hergestellten Produkte wie Brot, Brötchen, Fertignahrungsmittel, Nudeln, Panaden, Gebäck in jeglicher Form, Bier
  • alle alkoholischen Getränke
  • rotes Fleisch, dazu gehören alle Fleischsorten außer Geflügel und Fisch
  • raffinierte hellen Kohlenhydrate, also immer Vollkornvariante wählen
  • raffinierte Zucker und Honig, alle Süßigkeiten, die daraus hergestellt werden
  • alle koffeinhaltigen Getränke, wie Kaffee, schwarzer Tee, Limonaden
  • alle Milchprodukte, Ausnahme ab und zu Joghurt mit lebenden Kulturen
  • Eier, sofern es nicht Freilandeier sind unter Biokriterien produziert.
  • Frittierte Nahrungsmittel
  • Raffinierte Fette und Öle
  • Sojabohnen und Sojaprodukte
  • Zusatzstoffe und chemisch belastete Nahrungsmittel
  • industriell konservierte Lebensmittel

Was darf und soll gegessen werden?

  • Alle glutenfreien Getreide, wie Reis, Mais, Wildreis, Hirse, Buchweizen, Amaranth, Quinoa , Teff , glutenfreier Hafer, Kartoffelmehl mit Erhöhung des Ballastoffanteils
  • wenn verträglich kann auch normale Hafer benutzt werden
  • alternative Süßungsmittel, wie Reissirup,Ahornsirup, Agavendicksaft, Stevia, Palmzucker, Kokosblütenzucker, biologischer Honig und andere Fruchtdicksäfte, wenn verträglich
  • Getreidedrinks aus Reis, Hirse, Mandelmilch, Cashewmilch, Kokosnussmilch
  • alle Hülsenfrüchte, wie Bohnen, Linsen,Erbsen, Kichererbsen, meine neueste Entdeckung Lupine
  • alle Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Cashews, Pekanüsse, Macadamianüsse, Erdnüsse etc. ) und Samen (Hanfsamen, Chiasamen, Sesam, Kübiskerne, Sonnenblumekerne) besonders welche mit hohen OMEGA 3 Anteil
  • Gemüse, Kräuter  und Obst in allen Sorten und Farben, Kartoffel und Süßkartoffel, viele grüne Gemüsesorten, da sehr calciumreich
  • alle pflanzlichen Öle, wie Olivenöl, Rapsöl, Hanföl, Leinöl, Kürbiskernöl
  • Frucht- und Gemüsesäfte, Sirup mit den empfohlenen Süßungsmitteln, Wasser , Dinkelkaffee, Lupinenkaffee, grüner Tee, Kräutertees, Roiboostee

3. Das Autoimmunprotokoll nach Paleo

4. Ketogene Ernährung

5. Die Hormondiät Sarah Gottfried

Eine Paleo angelehnte Ernährung die in 7 Schritten in 3 Wochen zur Ernährungsumstelllung  führt, bis 100g Kohlenydrate sind erlaubt

Was noch wichtig ist….

Ich möchte euch mit dem Blog zeigen das diese Ernährungsregeln einzuhalten gar nicht so schwer ist und auch schmeckt, ihr sollt Spaß haben beim Kochen und Essen. Deshalb finde ich keine Regel ohne Ausnahme, ich gönne mir hin und wieder eine Tasse guten Kaffees oder Espresso, bei Feierlichkeiten oder zu einem guten Essen ein Glas Weißwein, in der Eisdiele ein Fruchteis im Becher…

Allerdings größere Sünden werden sofort bestraft, esse ich 2 Tage hintereinander Ausnahmen, bekomme ich die Quittung in Form von mehr Beschwerden.

Wenn ihr Fragen habt kommt gerne auf mich zu, allerdings bin ich kein Arzt und kann auch keine entsprechenden Rat geben.  Dieser Blog und sein Inhalt  basieren allein auf meine Selbsterfahrung und natürlich gibt es bei jedem individuelle Allergien oder Unverträglichkeiten mit denen er persönlich umgehen muss, die hier vielleicht nicht erwähnt sind

 

4 Kommentare

  1. EndoKat sagt:

    Danke für Deinen Blog, das kann ich sehr gut gebrauchen. Ich muss es wohl noch etwas modifizieren für mich, da es noch Allergien und Unverträglichkeiten bei mir gibt, die leider auch noch in die (wenigen) Lebensmittel, die übrig sind, rein fallen. Aber das kriege ich hin und ich freue mich auf die Rezepte und werde sie sicherlich mal ausprobieren! Vielen Dank fürs Schreiben und auflisten!

    Gefällt mir

  2. Danke für deine positive Rückmeldung, ich freue mich das dir meine Rezepte weiterhelfen und viel Spaß beim nachbasteln.

    Gefällt mir

  3. Natascha sagt:

    Huhu,
    Ich glaube nicht, dass man das so für jeden Einzelfall sagen kann, ich persönlich habe zwar keine Unverträglichkeit oder Allergie, aber ich vertrage einige Sachen, die auf der Liste darf/soll gegessen werden ganz und gar nicht, und einiges, das vermieden werden sollte vertrage ich dagegen sehr gut….
    Ich finde es allerdings klasse, dass du dir die Mühe gemacht hast, das alles aufzuschreiben, aber wenn du irgendwo einen kleinen Zusatz einbaust, dass das nicht so auf jeden zutreffen muss? 🙂

    Liebe Grüße,
    Natascha ♥

    Gefällt mir

  4. Hallo Natascha, Danke für deine Rückmeldung, ja das mache ich gerne und das ist sicher gut so. Denn ich denke jeder hat ja auch noch individuelle Unverträglichkeiten, Liebe Grüße Biene

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.