Foodpunk – Challenge

Im Januar habe ich mal wieder ernährungstechnisch das Ruder rumgerissen, nach der Vor- und Nachweihnachtszeit und in der Weihnachtszeit, ist mir alles aus dem Ruder gelaufen. Ich hatte keine Lust mehr mich an irgendetwas zu halten, zusätzlich habe ich mir  ja  eine Blasenlähmung  zugelegt inklusive unzähliger Harnwegsinfekte die mich echt kirre machten und Schmerzen sind und waren mal wieder mein Dauerbegleiter. Leider musste ich wieder in die harte Schiene einsteigen und mein Tilidin wieder rauskramen, aber nicht mal das hilft gerade dauerhaft weiter.

Nichtsdestotrotz, ich wollte zum einen wissen, ob ich noch abnehmen kann, den mit dem ganzen Hormon-Sums, ging mein Gewicht stetig nach oben und zum Anderen, wollte ich meinem Körper einen neuen Reiz setzen, clean essen und gleichzeitig meine chronische Erkrankung beeinflussen. Ich habe viel gelesen über ketogenen Ernährung und auch die Bullet proof Diät. Beide Ernährungsformen sind etwas komplexer, wie die Nahrungsmittel günstig zusammen gestellt werden, um den höchst möglichsten Effekt zu erzielen.

Also habe ich mir einen Ernährungsplan von Marina von Foodpunk erstellen lassen, einen ketogenen und eben die Rock it All Challenge angelehnt an David Asprey.

Nun was ist eigentlich diese Bullet Proof Diät ? In diesem Artikel, könnt ihr es nachlesen: Bullet Proof   und hier wie die  Challenge aufgebaut ist: Rock it All

Ich konnte in knapp 4 Wochen tatsächlich 2,5 kg abnehmen und das mit Unmengen von Essen, soviel das ich es manchmal fast nicht geschafft habe. Da ich aber ein Vielesser bin, war die Rock it All für mich perfekt. Der Support durch Marina und ihr Team war großartig, über e-mails haben Sie auch meine komplexen Fragestellungen zu meiner speziellen Situation beantworten können.

Was mir dabei sehr geholfen hat, die Ermutigung bei hormonellen Problemen, wo die Endometriose dazu gehört mehr gesunde Kohlenhydrate in den Alltag einzubauen, statt intermittierendes Fasten und/oder ketogen sich zu ernähren. Da die ketogene Stoffwechsellage, die Hormonbalance eher negativ beeinflusst.

Ich habe auf jedenfall, jeden Tag köstlichst gegessen, die Rezepte von Marina sind einfach superklasse. Der Plan war echt aufwändig umzusetzen, aber das Ergebnis war einmalig. Lust am Kochen müsst ihr dabei schon  mitbringen und die Energie an so einem Projekt dran zu bleiben.

In den Collagen, könnt ihr sehen, was es so alles Köstliches gegeben hat:

collage-2017-01-14

collage-2017-01-14_2

Es gab vor allem Unmengen von Gemüse, viel gesundes Fett, ergänzt mit hochwertigem tierischem Eiweiß, dazu immer wieder mal ein Dessert. Einer der ganz besonderen Entdeckungen war das MCT-Öl, das bringt nämlich die Verdauung ordentlich in Schwung und die Zeiten mit schweren Nöten, was die Darmentleerung betrifft, gehörten der Vergangenheit an. Das MCT-Öl habe ich danach auf jedenfall beibehalten. Kurz nach der Challenge, habe ich wieder etwas wild durcheinander angefangen zu essen und rums, das habe ich gleich wieder mit mehr Schmerzen quittiert bekommen. Vorallen Dingen Brot, das schadet mir am meisten, leider.

Was ist mein Fazit der Challenge?

  • auch mit viel Ernährungswissen, war die Foodpunk Challengen, eine neue und gute Erfahrung für mich
  • ich habe gelernt mich wieder zu disziplinieren
  • eine Foodpunk-Challenge ist unbedingt zu empfehlen, wer beginnen möchte seine Ernährung auf Paleo/Low Carb umzustellen, um damit mehr Wohlbefinden zu erreichen, fängt am besten mit der Eat Clean Challenge an
  • ich tracke regelmäßig meine Makroverteilung, um für mich selbst zu sehen, wo liege ich was ist zuviel, was ist zuwenig, mit der   FDDB APP EXTENDER 
  • es hat Spass gemacht neue Gerichte zu kochen
  • es war klasse ein Teil der Foodpunk Community in Facebook zu sein, wo wir uns gegenseitig angespornt haben und es immer Antworten auf die Fragen gab, die gerade offen waren
  • toll war der tägliche e-mail Support, mit neuen Ideen
  • mein Bewusstsein wurde erneut geschärft, das Ernährung nicht Alles ist, sondern auch im Prozess zu erkennen, was braucht mein Körper noch? Moderate Bewegung, eine andere Bildschirmeinstellung am PC um die Augen nicht zu sehr mit künstlichem Licht zu belasten (Tageslicht – ist das Stichwort), viel und regelmäßiger Schlaf. Sind alles Dinge die zusätzlich unser Wohlbefinden, sehr stark beeinflussen.
  • es geht auch ohne Kaffee gut, wenn du dich erst mal daran gewöhnt hast
  • Foodpunk – Vanille-Latte, wurde mein Lieblings-Frühstück
  • das Gefühl nicht allein zu sein, hat mir enorm geholfen die Challenge auch durchzuziehen
  • mein Mann hat alles mitgegessen und mitgezogen bei der Challenge, das war großartig
  • man kann süchtig werden, nach morgendlichem kalten Wasser mit Salz

Wo ich das alles so niederschreibe, entscheide ich mich nochmal ganz bewusst, die Rock it All zu wiederholen, ab dem 4.4.17, den ab da hab ich den Ärztemarathon hinter mir und Lust und Zeit mich auf die Rock it All einzulassen oder vielleicht eine neue Challenge?

Danke nochmal an Marina und ihr Team, ihr wart großartig!

Ein Kommentar

  1. Toller Beitrag
    Weiter so 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.