Bilanz 2015

Liebe Blogleser,

Zeit in 2015 eine Bilanz zu ziehen. Hurra über 300 Follower hat nun mein Blog, es freut mich das ihr mich liest und vielleicht auch manches nachkocht.

Im Endometriose-Ernährungs-Dschungel, versuche ich nach wie vor meinen eigenen Weg zu finden und finde immer mehr heraus was mir absolute Problem bereitet und was nicht.

In der zwischenzeit scheue ich Einladungen, weil meistens immer etwas dabei ist, was es schlimmer macht, meine Schmerzen. Ehrlich gesagt wollte ich keine hysterische Kuh werden, die am besten noch ihr Essen irgendwo mitbringt. Ich habe solche Leute immer sehr skeptisch beäugt. Heute  2 Endometrioserezidive weiter und einem aktuellen Endometriostumor im Douglas von stolzen 8 cm  in den Darm eingewachen, bin ich auch so.

2015 habe ich einen richtigen Schlingerkurs hinter mir was die Ernährung betrifft , als das Rezidiv auftauchte dachte ich sch…. drauf, ich essen nur noch was mir schmeckt, kein Bock mehr auf bewusste angepasste Ernährung, wenn ich eh nicht ohne schwere Medikamente mehr kann. Operieren traut sich kein Mensch mehr, nur noch wenn es zu Komplikationen kommt und man dann ran muß…..

Ein Versuch hatte ich im Frühjahr mit TCM, der richtig daneben ging, dann hat sich mein Tumor entschieden von 5 cm auf 8 cm zu wachsen. Da war Deadline, es musste etwas geschehen. Also Ruder rumreißen, was den Lebenstil betrifft, Start mit GnRH Analogika im August und siehe da September konnte ich alle hochkarätigen Schmerzmittel absetzen.

Doch die Nebenwirkungen lassen grüßen mit jeder Spritze mehr, also habe mich mich entschieden nochmal ein Versuch zu wagen mit der TCM und ja Hurra diesmal hat es geklappt.

Nach 4 Wochen nur, komme ich endlich in eine stabilere Lage und kann mich wieder meines Lebens freuen. Kurze Zeit habe ich dann mit Autoimmun-Paläo gestartet (ca. 4 Wochen) und jetzt mach ich ein Mix aus TCM und allen anderen Ernährungsempfehlungen bei Endometriose, die ich bereits kennengelernt und getestet habe, aber weiterhin glutenfrei, Milchprodukte frei (einzig und allein ab und zu etwas Pecorino), kein Brot, 3x am Tag warme Mahlzeiten und was ich endgültig gestrichen habe ist der Kaffee und mein geliebtes Glas Wein am Wochenende.

Begleitend Akupunktur und die TCM Medizin, die Mitte fühlt sich nach 2 Jahre Endoodysee wieder leichter an. Es stellt sich wieder so etwas wie Lebensqualität ein. Freude am Leben uns sich bewegen zu können.

Es geht nicht ohne GnRH, aber mit der TCM und der passenden Ernährung, fühle ich mich wieder rund, Stabilität ist das Stichwort.

Mein Vorsatz für 2016 weiterhin leckere Rezepte für chronisch geplagte Kranke und Schmerzpatienten und trotzdem Essen mit Genuss. Ich freue mich wenn ihr dabei bleibt. Für Anregungen bin ich immer offen, schreibt mir was ihr euch wünscht.

Liebe Grüße eure Endobiene